VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anna  |  Carina  |  Clara  |  Debbie  |  Eunike  |  Fabian  |  Finn  |  Geeske  |  Helen  |  Johannes B  |

Johannes F  |  Jonas  |  JB  |  Julia  |  Luisa  |  Malte  |  Melle  |  Monique  |  Salome  |  Sara  |  Svenja  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Die Ratte

Autor: Monique | Datum: 19 Dezember 2013, 13:45 | 0 Kommentare

Kakerlaken, Fliegen, Mücken, fingergroße Heuschrecken, Spinnen, Eidechsen – alles kein Problem. Aber als ich diesen Besucher in meiner Küche entdeckte, hat es mir den Sonntagabend doch ein wenig verdorben.

Ich, unschuldig wie eh und je - ihr kennt mich ja - saß auf dem Sofa, las ein bisschen, und wartete darauf, dass der Strom wieder zurückkehrt, damit ich mir endlich was kochen kann.
Aus der Küche hörte ich Rascheln, irgendwas kippte um, doch ich ließ mich nicht davon stören. Die Geräusche auf dem Compound werden von überall hergetragen, die Wände sind eben dünn, und ich bin schon gewöhnt, dass, wenn ich im Schlafzimmer bin, und jemand daran vorbeigeht, es klingt, als stünde betreffende Person in meinem Wohnzimmer. Als das Geräusch jedoch wieder kam, beschloss ich auf zu stehen, und nach zu sehen was es war. Ob vielleicht einer der Geckos eine Küchenparty mit meinem Geschirr feierte? Schön wär's gewesen!
Ein paar Schritte weiter blickte mir aus der Küche, die hässlichste, ekligste, fetteste Ratte entgegen, die ich je in meinem Leben gesehen hatte (zugegeben, es war auch die erste Ratte, der ich so face to face gegenüberstand, aber bisschen dramatisieren is ja schon auch so meins, und macht es für meine begeisterten Leser nur spannender). Erste Tat im Affekt: Raus aus der Wohnung, Tür zu. Ich war am Zittern wie wild. (Ja doch, ich weiß, die Ratte hat mehr Angst vor mir!) Und habe dann erstmal Eunike angerufen, die mir natürlich ein paar 100 Kilometer von mir entfernt nicht so wirklich helfen konnte, mir aber den Tipp gab, doch meinen Nachbarn um Hilfe zu bitten, um die Ratte zu verscheuchen. Dieser war leider genau so wenig im Haus an zu treffen, wie meine Vermieterin, weshalb ich mich, nun schon ziemlich aufgewühlt, auf den Weg zu meiner Arbeitsstelle machte, die etwa 10 Minuten von meiner Wohnugn entfernt ist. Dort war man sichtlich erstaunt, mich zu sehen, und als dann endlich klar war, was mich so auf der Fassung gebracht hatte, wurde ich erst mal ein bisschen belächelt. (Dass das weiße Mädchen so einen Aufstand machen muss.) Trotzdem kamen zwei Jungs mit zu meiner Wohnung, mit Stöcken bewaffnet um sich des Problems an zu nehmen – ich habe ganz mutig VOR der Wohnung Wache gehalten... ähm... damit nicht noch mehr Ratten hereinkommen, natürlich! Jeder kennt doch das gewiefte Ratten-Kommunikationssystem der Nager, durch das sie, wenn sie in Not sind, 100 Freunde ein Windeseile zur Hilfe rufen können. Ja genau und deswegen... ach na gut, ich hatte Schiss.
Eine gute halbe Stunde später, der Strom war glücklicherweise zurückgekehrt, war die Ratte weg, mein Wohnzimmer nur ein wenig auf den Kopf gestellt, und ich fast wieder die Ruhe selbst.
Wo die Ratte hin ist? Keine Ahnung! Wo sie her kam? Keine Ahnung! Bis jetzt hat sie sich jedenfalls noch nicht wieder blicken lassen. Und ich zucke fast gar nicht mehr bei jedem Rascheln in der Wohnung zusammen, bin ja eine toughe junge Frau!

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.